Lago Maggiore & Simplonpass

So, bevor wir heute wieder in Deutschland angekommen sind und unsere Rundreise wohlbehalten beendet haben, waren wir gestern noch am Lago Maggiore und sind von Italien über den Simplonpass in die Schweiz im Kanton Wallis gefahren. Die Bergspitzen der Walliser Alpen waren noch mit sehr viel Schnee bedeckt und von der 2005 Meter hohen Passhöhe hatten wir einen schönen Panoramablick. Daher konnten wir auch leider nicht wie geplant im Anschluss noch den Grimselpass als letzten Höhepunkt unserer Reise überfahren. Die noch ergiebigen Schneefälle vor zwei Wochen haben den Pass noch nicht freigegeben. Wir mussten daher in Furka den Autozug nehmen, der uns durch einen 15 Kilometer langen Tunnel ins Kanton Wallis brachte, um in unser letztes Übernachtungsquartier nach Stans am Vierwaldstättersee zu bringen. Insgesamt haben wir bei unserer Europatour ca. 3.500 Kilometer hinter uns gelassen und konnten in kurzer Zeit viele neue Eindrücke sammeln. In den nächsten Tagen werden auf http://www.strutzontour.de noch mehr Bilder von der Tour online gestellt!

 

Lago Maggiore Lago Maggiore Simplonpass Simplonpass - Rossbodengletscher Simplonpass Simplonpass Simplonpass Simplonpass - Fletschhorn Simplonpass - Ganterbrücke

Kategorien: Europa-Roadtrip 2012 | Schreib einen Kommentar

Côte d’Azur & Tenda-Pass

Heute melden wir uns mit einem Tag Verspätung da wir in Sanremo (Italien) keinen Internetzugang hatten. Wir möchten Euch jedoch den weiteren Routenverlauf unserer Tour nicht vorenthalten, da wir hier sehr die letzten zwei Tage sehr viel erlebt haben. Zuerst ging unsere Fahrt von Quinson and die Côte d’Azur mit erstem Stopp in Cannes an dem zur Zeit die Filmfestspiele stattfinden. Hier war einiges los und es gab viel zu sehen. Angefangen von den Luxus-Yachten im Hafen, über die Nobelkarossen auf den Straßen bis zu den ganzen Leuten die auf der Flaniermeile Boulevard de la Croisette unterwegs waren. Dann fuhren wir noch kurz am Strand und Hafen von Nizza vorbei, um schließlich Monte Carlo einen kurzen Besuch abzustatten. Auch hier war Ausnahmezustand, da das Formel1 Qualifying am Samstag durch die Gassen von Monte Carlo rauschte. Aber die Fahrt in das Fürstentum war Problemlos und wir ergatterten sogar einen von 9 freien Parkplätzen in einer Tiefgarage. Das Qualifying selbst haben wir uns nicht angesehen, aber allein das Drumherum war sehenswert. Wir hatten sogar das Glück einen Blick auf Fürst Albert II. und seine Charlène aus erster Reihe zu bekommen. Gegen Abend fuhren wir dann weiter in unser Übernachtungsquatier nach Sanremo.

Am nächsten morgen starteten wir früh und machten uns auf den Weg zum Tenda-Pass. Diese Passstraße ist ein Übergang über die Alpen zwischen Frankreich und Italien und wurde von Napoleon ausgebaut. Die Südrampe zählt wegen ihrer 46, dicht übereinanderliegenden Kehren, zu den spektakulärsten Passstraßen der Alpen. Normalerweise benutzt man den Tenda-Tunnel, jedoch wollten wir uns dieses atemberaubende Erlebnis der Passstraße nicht entgehen lassen. Auf der Passhöhe des Colle di Tenda (1.871 Meter) erwartete uns dann die Festung „Fort Central“ aus dem 19. Jahrhundert.

Die Abfahrt auf der Nordrampe ging jedenfalls wesentlich schneller und so führte uns der weitere Verlauf der Tour durch Piemont. In Neive legten wir noch einen kurzen Zwischenstopp in der traditionellen und berühmten Weinkellerei Francone ein und konnten an einer kurzen Besichtigung des Weinkellers teilnehmen. Im Anschluss haben wir uns noch mit ein paar Flaschen, des bekannten und unter Weinkennern besten Rotweins Italiens, dem Barolo, eingedeckt.

Die Fahrt führte uns dann weiter zu unserem heutigen Ziel am Lago Maggiore.

 

Côte d’Azur Côte d’Azur Côte d’Azur Côte d’Azur Monte Carlo Tenda Tenda-Pass Tenda-Pass Tenda-Pass

Kategorien: Europa-Roadtrip 2012 | Schreib einen Kommentar

Moustiers-Sainte-Marie & Verdonschlucht

Den Morgen starteten wir mit einem guten Frühstück in unserem Hotel in Quinson. Da die Sonne schon strahlte, konnten wir das Frühstück im Garten genießen. Gut gestärkt sind wir nach Moustiers-Sainte-Marie gefahren. Dieses Dörfchen zählt zu eines der schönsten Dörfer Frankreichs. Da heute Markt war, konnten wir lokale Leckereien (Salami, Nougat) als Souvenirs erstehen. Danach haben wir uns den ganzen Tag die Verdonschlucht, einer der größten Canyons Europas, angeschaut. Auch heute hatten wir sehr viel Glück mit dem Wetter. Die Sonne schien fast den ganzen Tag und die Temperatur lag um 25 Grad. Erst gegen 16 Uhr zogen Gewitterwolken auf und es gab dann am Abend auch heftigen Regen mit Blitz und Donner. Aber wir haben den ganzen Tag die atemberaubende Aussicht auf den Canyon und die Umgebung genossen. Morgen geht es dann weiter in Richtung Côte d’Azur.

 

Quinson Moustiers-Sainte-Marie Verdonschlucht Verdonschlucht Verdonschlucht Verdonschlucht Verdonschlucht Verdonschlucht Verdonschlucht

Kategorien: Europa-Roadtrip 2012 | Schreib einen Kommentar

Rhône-Alpes & Provence-Alpes-Côte d’Azur

Unsere heutige Etappe von Saint-Victor nach Quinson (im Département Alpes-de-Haute-Provence) war eine lange Tour von 576 Kilometern auf der es viel zu sehen gab. Es ging teilweise entlang der Rhône, an vielen Obstplantagen und Weinbergen vorbei, und im Süden der Region Rhône-Alpes bzw. im Norden der Provence-Alpes-Côte d’Azur über mehrere Gebirgspässe, entlang an Lavendelfelder und Olivenbäumen. Morgen werden wir uns dann die Umgebung der Verdonschlucht ansehen.

 

p1160662.JPG p1160667.JPG p1160731.JPG p1160739.JPG p1160760.JPG p1160790.JPG p1160820.JPG p1160830.JPG p1160836.JPG

Kategorien: Europa-Roadtrip 2012 | Schreib einen Kommentar

Centre & Auvergne

Bevor wir heute Morgen Fougères verlassen haben, schauten wir uns noch die Burg an und genehmigten uns nach dem Rundgang um die Burg ein leckeres Baguette-Sandwich.


Dann führte uns die Reise quer durch Frankreich, denn wir wollen zur Verdonschlucht im
Département Alpes-de-Haute-Provence. Dafür durchquerten wir heute die Regionen Centre und Auvergne und legen einen Übernachtungsstopp in Saint-Victor nahe Montlucon ein. Je weiter wir in den Süden kamen, wurden auch die Temperaturen angenehmer (bis zu 25 Grad) und die Sonne zeigte sich fast den ganzen Tag. Da wir jedoch relativ viele Kilometer fahren mussten, gibt es heute wenig zu Berichten. Wir hoffen, dass das Wetter so schön bleibt und wir die Verdonschlucht genießen können.

 

Fougères Fougères Fougères Fougères Fougères Fougères Fougères Baguette-Sandwich

Kategorien: Europa-Roadtrip 2012 | Schreib einen Kommentar

Haute-Normandie – Normandie – Bretagne

Heute haben wir von Bolbec zuerst Le Havre angefahren, da der Morgen aber sehr nebelig und wolkig war und der Berufsverkahr nach Le Havre (Haute-Normandie) die Straßen verstopfte, haben wir uns spontan entschlossen uns direkt auf den Weg in die Normandie zu machen. Eine richtige Entscheidung, denn das Wetter klarte auf und die Sonne kam zum Vorschein (mit endlich etwas angenehmen Temperaturen bis teilweise 21 Grad).

 

Unsere Tour entlang der Küste der Normandie startete in Ouistreham und wir fuhren bis Vierville-sur-Mer. Auf dieser Route konnten wir viele Monumente in Gedenken an die Operation Overlord, die am 06. Juni 1944 (dem sog. D-Day) begann, besuchen. Die Interessantesten Punkte waren Juno Beach, Gold Beach und Omaha Beach.

 

Danach machten wir uns weiter auf dem weg in die Bretagne nach Saint-Malo. Auf dem weg dorthin konnten wir aus der Ferne die Abteil Mont-Saint-Michel bestaunen, die auf einer Insel im Meer erbaut wurde. In Saint-Malo (Bretagne) angekommen, genehmigten wir uns erst einmal eine heiße Schokolade mit leckerem Crêpes, da die Stadt in vom Meer aufziehenden Wolken eingehüllt bzw. eingenebelt wurde und die Temperaturen wieder auf ca. 13 Grad zurückgingen. Dann schauten wir uns noch den historischen Stadtkern und die Festungsanlage an.

 

Zum Schluss fuhren wir weiter zu unserem heutigen Ziel, der sehenswerten Stadt Fougères mit ihrer malerischen Stadtmauer und Burg.

 

Gold Beach Port-en-Bessin Omaha Beach Omaha Beach Omaha Beach Mont-Saint-Michel Saint-Malo Saint-Malo

Kategorien: Europa-Roadtrip 2012 | Schreib einen Kommentar

Französische Küste

Heute haben wir Brügge verlassen als erste Etappe unseres Roadtrips die Hafenstadt Calais, an der französischen Küste angefahren. Leider war auch heute Morgen das Wetter nicht so schön und mit 11 Grad auch nicht gerade warm. Und so konnten wir leider nicht über den Ärmelkanal auf die Kreidefelsen von Dover an die Südküste Englands sehen, die nur 34 Kilometer entfernt sind. Daher schauten wir uns hier nur das historische Rathaus mit seinem 38 Meter hohen “Tour de Guet“ (Glockenturm) an und den Hafen.

Von Calais aus setzten wir unsere Tour an der Küste bis Boulogne-sur-Mer (Region Nord-Pas-de-Calais) fort und konnten bei dem sich etwas aufhellenden Wetter an vielen Aussichtspunkten die schöne Landschaft und Strände, teilweise mit Steilküste genießen. Auch konnten wir einige Bunkeranlagen aus dem 2. Weltkrieg aus nächster Nähe in den Dünen und auf den Plateaus besichtigen.

Unser Ziel für den heutigen Tag ist Bolbec kurz vor Le Havre. Von dort aus geht es morgen in die Normandie bis nach Saint-Malo.

 

Calais Calais franz. Küste franz. Küste franz. Küste franz. Küste franz. Küste franz. Küste franz. Küste

Kategorien: Europa-Roadtrip 2012 | Schreib einen Kommentar

Brügge sehen… und sterben?

So lautet der gleichnamige Kinofilm der in Brügge spielt, aber nein, wir haben es überlebt und erlebt. Ein sehr schönes, belgisches Städtchen in Westflandern. Nicht umsonst wurde der mittelalterliche Stadtkern zum UNESCO Weltkulturerbe erklärt.

 

Aber bevor wir in Brügge angekommen sind, haben wir einen kleinen Zwischenstopp in der Hafenstadt Antwerpen eingelegt. Auch diese Stadt ist sehr sehenswert und hat viel zu bieten, aber selbst in zwei Stunden konnten wir viele Eindrücke von der Stadt mitnehmen.

 

Von dort machten wir uns dann auf zum ersten Übernachtungsziel nach Brügge und nach dem einchecken im Hotel sind wir erst einmal ans Meer, nach Zeebrügge gefahren. Leider hatten wir hier nicht so viel Glück mit dem Wetter wie in Antwerpen, denn es war sehr bedeckt und mit 13 Grad doch sehr kühl. Trotzdem machten wir einen kleinen Spaziergang am Strand und durch die Dünen. Danach bummelten wir durch die gemütlichen Gassen von Brügge, entlang der vielen Kanäle, auch Reien genannt.

 

Morgen geht es dann weiter an der Küste entlang nach Le Havre / Frankreich.

 

Antwerpen Antwerpen Antwerpen Antwerpen Zeebrügge Brügge Brügge p1150846.JPG Brügge Brügge Brügge Brügge

Kategorien: Europa-Roadtrip 2012 | Schreib einen Kommentar

Tempel- und Dschungeltour

Für heute hatten wir über die ortsansässige Reiseleitung eine Dschungeltour gebucht. An dieser Stelle einen lieben Gruß an Elena (falls sie das hier liest), die uns bei unseren Touren professionell begleitet hat und auch heute die Tour von der Reihenfolge perfekt durchgeführt hat. Pünktlich um 8.00 Uhr wurden wir heute am Hotel abgeholt und sind dann mit einer kleiner internationalen Gruppe zum Tempel Wat Tham Sua (auch Tiger Cave Tempel genannt) gefahren. Dieser Tempel ist eine Herausforderung der ganz besonderen Art, da er auf der Spitze eines 600 Meter hohen Berges liegt und nur über eine abenteuerliche Treppe von genau 1237 Stufen zu erreichen ist, die alle unterschiedlich lang und hoch sind. Bewaffnet mit einer 0,5 Liter Wasserflasche, Fotokamera und Camcorder machten wir uns bei ca. 32 Grad an den Aufstieg. Im ersten Drittel kamen uns bereits erste Touristen entgegen, die mangels Kondition und Erschöpfung den Rückweg antreten mussten ohne die Spitze des Berges erreicht zu haben. Wir hatten uns fest vorgenommen das Ziel zu erreichen und wurden dabei durch ein australisches Pärchen aus unserer Gruppe und zahlreiche Affen begleitet. Zugegeben war es ein sehr anstrengender Kraftakt und uns lief der Schweiß nur so in strömen. Aber nach ca. einer halben Stunde wurden wir mit einem (in diesem Fall sogar sprichwörtlichen) atemberaubenden Panoramablick und u.a. mit einer über der Bergspitze trohnenden, großen sitzenden Buddhastatue belohnt. Der Abstieg ging dann etwas schneller und einfacher von sich, und unten angekommen besichtigten wir noch den eigentlichen Tempel und die Tiger Höhle und bekamen am Eingang von einer Nonnen noch gegen eine kleine Spende für den Tempel ein Glückbändchen umgebunden.

 

Vom Tiger Cave Tempel fuhren wir dann in die Nähe der kleinen Ortschaft Klong Thom. In mitten einer der letzten Tieflandregenwälder Südthailands liegen die Hot Springs (Khao Pra Bang Khram). Diese heißen Quellen fließen über ein paar Kaskaden und einen kleinen Wasserfall in einen größeren Fluss. Das Wasser in den Naturjacuzzis hat eine Temperatur von 40 Grad und war genau richtig um unsere müden Beine bzw. einen sich ankündigenden Muskelkater zu lindern.

 

Nach diesem entspannenden Zwischenstopp hatten wir in der Nähe ein gemeinsames Mittagessen mit unserer Tourgruppe und machten uns nach dieser Stärkung von dort auf einen ca. 800 Meter langen Weg mitten durch den Dschungel zu dem Naturpool “Emerald Pool“. Auch hier erwartete uns ein sehenswertes Naturereignis in Mitten des Regenwaldes, welches wir auch dankend zum schwimmen annahmen.

 

Von dieser Sehenswürdigkeit aus starteten wir zu unserem letzten Ziel unseres heutigen Tages zurück in die Nähe von Ao Nang. Dort erwarteten uns in einem Camp ein paar Elefanten um auf dem Rücken dieser Dickhäuter einen Ritt durch den Dschungel zu unternehmen. Es war schon etwas ungewohnt sich auf diese Art und Weise fortzubewegen, aber auch sehr schön diese Tiere mal aus der direkten Nähe kennen zu lernen.

 

So, die letzten zwei Tage von unserem Urlaub werden wir ganz ruhig angehen lassen und wohl etwas am Strand und der Hotelanlage relaxen. Die letzten Bilder sind dann auf www.strutzontour.de zu sehen. Viel Spaß dabei und wir sehen oder hören uns dann wieder in ein paar Tagen in Deutschland.

Bis dahin, Gruß

Gordon & Marion

 

Tiger Cave Tempel Tiger Cave Tempel Tiger Cave Tempel Hot Spring Hot Spring Emerald Pool Elefanten Dschungel Tour Elefanten Dschungel Tour

Kategorien: Thailand2011 | Schreib einen Kommentar

Hong Islands

Vergessen wir Phi Phi Island, vergessen wir “The Beach“ … den wirklich schönsten Strand und die traumhafteste Bucht zum schwimmen haben wir bisher nun auf Koh Hong erleben dürfen. Glasklares, türkisfarbenes Wasser und sehr feiner, heller Sand. So haben wir uns den perfekten Strand in Thailand zum relaxen und schwimmen vorgestellt und nun auch gefunden. Bevor wir aber am frühen Donnerstagmorgen dieses Paradies ansteuerten, haben wir als erstes Paradise Island angefahren. Diese kleine Insel hat auch eine traumhafte Bucht und sehr klares Wasser, ist aber nur sehr klein und wenn mehrere Boote halten schnell überfüllt. Wir hatten aber Glück und waren lange Zeit nur mit unserer Gruppe von ca. 10 Personen auf dieser Insel. Unser Tour-Guide hatte uns Brot für die Fische gegeben, die diese uns aus der Hand futterten.
D
ann ging es weiter auf eine nächste Insel, Koh Phak Bia, die etwas größer war, für uns aber nur als Fotomotiv genutzt wurde. Kurze Zeit später nahm der Kapitän die Fahrt in Richtung der Hong Inselgruppe auf und befuhr als erstes die Hong Lagune. Diese Lagune wurde durch einen schmalen Eingang passiert und dann erwartete uns eine kreisrunde Lagune mit türkisfarbenem Wasser und grün bewachsenen Steilfelsen und Mangroven am Uferrand. Hier durften wir vom Boot aus ins Wasser springen und in dem nur ca. 1,20 Meter tiefen Wasser schwimmen. Von dieser Lagune aus fuhren wir dann zur oben erwähnten Hauptinsel Koh Hong. Dort hatten wir dann gut zweieinhalb Stunden Zeit zum relaxen und wurden mit einem Picknick-Mittagessen versorgt.
Das war unser perfekter Tag!
Gruß
Gordon & Marion

Hong Islands Paradise Island Hong Islands Koh Hong Lagoon Koh Hong Koh Hong Koh Hong Koh Hong Koh Hong

Kategorien: Thailand2011 | Schreib einen Kommentar